Ullstein Fünf - Programmvorstellung #1: Mit Sonne und Fuchsteufelsstille

22. Oktober 2016 |

Uffjepaast Leute! Im Frühjahr 2017 hauen die Ullstein Buchverlage, das erste Programm ihres neuen Imprints "Ullstein fünf" auf den Markt. Und wisst ihr was? Das finde ich großartig! Junge deutsche Autoren, die mit frischen, innovativen Geschichten den alten Muff der deutschen Gegenwartsliteratur aufmischen? Yes please! "Ein Träumchen", würde Horst Lichter jetzt wohl sagen, und ich würde ihm, wie man wohl unschwer erkennt, auf jeden Fall zustimmen!
Deswegen möchte ich euch heute auch ganz kurz, Ullstein fünf und zwei der vier Titel vorstellen die ab Februar 2017 an den Start gehen. 

Ullstein fünf, was ist das und warum ist es?
Ullstein fünf ist das jüngste Verlagsprogramm der Ullstein Buchverlage. Das Imprint hat sich von der Ullstein Tradition inspirieren lassen. Anfang des 20. Jahrhunderts gründeten die fünf Söhne von Leopold Ullstein den modernsten Verlag seiner Zeit. Ullstein fünf knüpft an diesen Ursprung an. Und so hat sich um Ulrike von Stenglin ein abteilungsübergreifendes Team gebildet, das gemeinsam das Verlagsprogramm gestaltet. Bei Ullstein fünf werden deutschsprachige Autoren veröffentlicht, die klassisch gut erzählen, vertraute Lebenswelten erschließen, uns aber auch in Teile unserer Welt führen, über die wir wenig wissen. Ihre Texte bewegen sich an Grenzen bekannter Genres und können zwischen Belletristik und Sachbuch angesiedelt sein.
Ich weiß nicht wie es euch geht, aber für mich klingt dass schwer nach Hell Yes! und Dankeschön! Mir persönlich gefällt einfach jede Plattform die jungen Autoren eine Chance gibt, sich in diesem gewaltigen Haifischbecken von Buchmarkt zu behaupten. Junge Autoren gehören gefördert! Ist einfach so! Und deswegen bin ich auch schwer angetan von dem, was der Ullstein Verlag hier auf die Beine gestellt hat. Deswegen, und weil die Bücher einfach sehr gut klingen und verdammt schick daherkommen!
von
Felix Lobrecht
Hardcover, 256 Seiten - Erscheint am:  10. März 2017 - ISBN-13: 9783961010028

»Könn’ wa die Scheiße vielleicht ma leiser machen? Mann ey ...«, motzt ein Handwerker. Wir sitzen in der letzten Reihe im Bus. Julius stellt das Handy lauter und starrt den Typen provozierend an. Sanchez steht grinsend auf und schreit durch den ganzen Bus: »Sie haben nicht das Recht, mich ‚Neger‘ zu nennen, Sir!« Wir fahren durch Neukölln, im Bus sitzen fast nur Ausländer. »Ick habe nicht ...«, sagt der Typ. Alle im Bus starren ihn jetzt an. »Iiieh, richtiger Nazi!«, ruft Gino. »Der Einzige, der hier ‚Neger‘ sagt, bin ick, Nigga!«, brüllt Sanchez, nimmt einen großen Schluck der Apfelkorn-Sprite-Mische und verzieht das Gesicht. An der nächsten Haltestelle steigt der Mann aus. »Heil Hiter!«, brüllen wir und lachen uns kaputt. »Miiiese Aktion, Alter«, sagt Gino. Julius schlägt mit ihm ein. »Ja, Mann. Beste!« 

»Ja, Mann. Beste!« Ein heißer Sommer. Vier Jungs in den Hochhausschluchten der Großstadt. Eine folgenschwere Entscheidung. »Lustig sein? Super! Auch noch schreiben können? Super! Aber durchtrainiert? Für einen Autor ein absolutes No-Go!« 
- Torsten Sträter

Sorry, aber dürfte ich dieses Buch bitte haben? Jetzt? Sofort? Dankeschön! Ich kenne Felix Lobrecht nicht, musste ihn eben googlen. Aber er ist ein sehr bekannter Poetry Slammer (heißt das so?), er macht auch noch Stand-up und Autor ist er jetzt auch noch. Ach ja, irgendwas mit Bodybuilding macht er wohl? Keine Ahnung, konnte ich auf den Bildern bei Instagram jetzt nicht richtig erkennen. Auf jeden Fall ist er öfter mal im Fitnessstudio. Ist schlussendlich ja auch total latex wer der Mann ist und was er macht. Also, für mich, für den Verlag eher nicht. Wegen Marketing und so. Mich interessiert das Buch. Dabei kann ich gar nicht mal so recht sagen, woran es eigentlich liegt. Vielleicht an dem Cover, das mich ein kleines bisschen an "Es war einmal Indianerland" von Nils Mohl erinnert, und das ich unheimlich gerne gelesen habe. Oder daran, dass sich solche Bücher, in denen Menschen halt so reden, wie echt Menschen auf der Straße einfach reden, sehr gerne mag. Oder vielleicht deswegen, weil dieser derbe und rotzige Ton, einfach genau mein Fall ist, ich weiß es echt nicht. Ich will dieses Buch lesen und bin einfach nur heilfroh, dass der März schon um die Ecke ist.
Der Autor
© Afra Bauer
Felix Lobrecht findet ihr auf
>Instagram< >Twitter< >Facebook<


von
Niah Finnik
Hardcover, 320 Seiten - Erscheint am: 10. April 2017 - ISBN-13:9783961010035

Die siebenundzwanzigjährige Juli steht mitten im Leben – manchmal sogar ein bisschen zu sehr. Sie ist Autistin und jeder Tag bedeutet eine gewaltige Masse an Emotionen, die es zu meistern gilt. Als Juli nach einem missglückten Suizidversuch auf eine psychiatrische Station kommt, trifft sie dort auf die überschwänglich-herzliche Sophie und auf Philipp, der mal mehr und mal weniger er selbst, aber stets anziehend für Juli ist. Die drei nehmen Reißaus und verbringen ein gemeinsames Wochenende, nachdem nichts mehr so ist wie zuvor.

Niemand ist normal, ohne verrückt zu sein

Ich mag keine Sick-Lit! Also, eigentlich mag ich sie schon, ich mag es nur nicht (was aber leider, bei den allermeisten Büchern dieses Genres so ist), wenn Krankheiten instrumentalisiert und romantisiert werden, um etwa eine Liebesgeschichte zu erzählen. Und man gar nicht wirklich erfährt, wie es der erkrankten Person geht, weil am Ende wird sie ja sowieso durch Liebe geheilt. Dieses Buch jedoch, scheint nicht so zu sein. Ich hoffe zumindest. Dass die Autorin selbst Asperger-Autistin ist, lässt mich hoffen, dass ich eben keine, wie eben beschriebene Geschichte vorfinden werde. Sonder ein Buch, das sich ernsthaft und authentisch mit der Erkrankungen befasst. Das ich Einsicht in eine Krankheit erhalte, von der ich nur ein diffuses, wahrscheinlich sehr klischeebeladenes Bild im Kopf habe. Lieber Buchgott, bitte lass es geschehen!

Die Autorin
© Niah Finnik

Niah Finnik wurde 1988 geboren, sie studierte in Helsinki und Kassel Industriedesign und war mehrere Jahre in diesem Bereich tätig, bevor sie sich dem Schreiben widmete. FUCHSTEUFELSSTILL ist ihr erster Roman. Niah Finnik ist selbst Asperger-Autistin, wodurch ihre Texte auf eine besondere Sicht auf die Welt geprägt sind. 

So Leute, das war dann die erste Runde. Ich bin ganz zufrieden, nur will die Bücher jetzt noch mehr als vorher. Verdammt aber auch! Egal, die Zeit vergeht ja sowieso wie im Flug und wenn ich übermorgen aufstehe, ist ja eh schon wieder Juni, und ich habe die Bücher längst gelesen. Irgendwie so. Ich hoffe auf jeden Fall, dass ich euch die beiden Titel und vor allem auch Ullstein fünf, ein bissle schmackhaft machen konnte. Würde mich sehr freuen, denn ich finde so ein Projekt verdient jede Unterstützung. Wir brauchen neue Stimmen. Wir brauchen junge Autoren, die sich etwas trauen und wir brauchen Verlage wie Ullstein, die das auch so sehen und möglich machen! Hussa! Kann ich da nur sagen, Hussa!

Kommentare:

  1. Die Bücher klingen nach einer ordentlich Phase für Gegenwartsliteratur. Klingen interessant, sehen schrecklich schick aus - ich bin gespannt!

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, finde ich auch. Und in so einer Phase, kann man sie ja alle in einem Rutsch lesen! *__*

      Löschen
  2. Ich leg noch ein 'Yippieh Yah Yeah' drauf - einfach, weils so schön ist.
    Und jetzt schau ich mir mal das Programm an - danke für den Tipp!

    Grüße,
    Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hussa! Freut mich, ich hoffe die anderen Titel sagen dir auch zu! :D

      Löschen
  3. Hallöchen :D
    Ich hab Ullstein immer als Verlag gesehen, der Bücher herausbringt, die mir nicht so wirklich zusagen. So altes Gegenwartsliteraturgedöns und jetzt das? :D Wie toll ist das denn? Endlich mal ein bisschen neu orientiert und Unterstützung für junge Autoren. Außerdem gefallen mir einige Bücher jetzt schon aus denen, die du vorgestellt hast. Ich mag vor allem Poetry-Slammer :D Dann schau ich mir mal das Programm genau an. Danke dir! <3

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. HeyHo! Also, wenn du ein Buch aus dem Ullstein Verlag möchtest, dass einfach nur Oberklasse ist, dann kann ich dir nur "Kress" von Aljoscha Brell ans Herz legen. Einfach großartig das Buch! *__*
      Jaaa, oder? Ich bin auch richtig hin und weg! Freut mich, dass es dir auch so geht und ich dir ein bisschen Interesse auf das Programm und den Verlag bereitet konnte!

      Löschen
  4. Hey Fabian,

    was für eine coole Aktion, das ist mir doch glatt durch die Finger gerutscht! Vielen Dank für den tollen Beitrag, das werde ich doch gleich mal im Auge behalten. :)

    Vorweihnachtliche Grüße
    Kathi von Lesendes Federvieh

    PS: Du bist ein Rätselfan? Oder hast einfach nur Lust etwas zu gewinnen? Dann schau doch gleich mal bei dem Adventskalender-Gewinnspiel auf unserem Blog vorbei! Jeden Tag gibt es hierbei ein neues Rätsel, das es zu lösen gilt. Wir freuen uns auf dich!! :)

    AntwortenLöschen