Ullstein Fünf - Programmvorstellung #2: Von Betrunkenen Bäumen in unseren Köpfen

24. Oktober 2016 |

Sodale! Vorgestern habe ich euch ja schon im ersten Teil, zwei der vier Titel (und deren Autoren) aus dem ersten Programm von Ullstein fünf, dem neuen, jungen Imprint des Ullstein Verlags vorgestellt. Heute folgen dann die beiden anderen Titel, die ich nicht minder interessant finde, als "Sonne und Beton" von Felix Lobrecht und "Fuchsteufelsstill"von  Niah Finnik. Also, let's got!

Ach, ja für die Leute die sich jetzt fragen: "Ähm, was ist denn Ullstein fünf bitte?" und die den ersten Beitrag vorgestern nicht gelesen haben, und auch nicht vorhaben ihn zu lesen, hier eine kurze Zusammenfassung:


Ullstein fünf ist das jüngste Verlagsprogramm der Ullstein Buchverlage. Das Imprint hat sich von der Ullstein Tradition inspirieren lassen. Anfang des 20. Jahrhunderts gründeten die fünf Söhne von Leopold Ullstein den modernsten Verlag seiner Zeit. Ullstein fünf knüpft an diesen Ursprung an. Und so hat sich um Ulrike von Stenglin ein abteilungsübergreifendes Team gebildet, das gemeinsam das Verlagsprogramm gestaltet. Bei Ullstein fünf werden deutschsprachige Autoren veröffentlicht, die klassisch gut erzählen, vertraute Lebenswelten erschließen, uns aber auch in Teile unserer Welt führen, über die wir wenig wissen. Ihre Texte bewegen sich an Grenzen bekannter Genres und können zwischen Belletristik und Sachbuch angesiedelt sein.

Alles klar soweit? Gut, dann lasst uns mit den Büchern starten!

Betrunkene Bäume
von
Ada Dorian
Hardcover, 272 Seiten - Erscheint am: 24. Februar 2017 - ISBN-13: 9783961010011

Erich ist über achtzig und verliert Stück für Stück seine Unabhängigkeit. Außerdem trauert er um die Liebe seines Lebens. Als junger Forscher hatte Erich eine Expedition in die Taiga unternommen. In jener Zeit hat er Schuld auf sich geladen, die bis heute nachwirkt und Erich vereinsamen lässt. Dann jedoch tritt Katharina in sein Leben. Sie ist von zu Hause ausgerissen, als ihr Vater die Familie verlassen hat. Berührend und poetisch beschreibt Ada Dorian die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft, die um Schuld und Verrat, um Heimat und Entwurzelung kreist.

»Ein wunderschöner, ein perfekter Text.«
- Klaus Kastberger (Jurymitglied des Bachmann-Preis)

Zu diesem Buch kann ich gar nicht so viel sagen. Ich sehe eine junge Autorin, sehe dass sie beim Bachmann-Preis war und werde sofort an Ronja von Rönne erinnert. Das macht mir Angst. Angst, deswegen weil ich das Buch von Ronja von Rönne gelesen habe. Deswegen, weil sie auch hochgelobt wurde und ich das Buch am Ende einfach nur grottenschlecht fand. Ich hoffe sehr, dass Ada Dorian den Lorbeeren die bereits bekommen hat, gerecht wird und mich mit ihrem Buch wegfegt! Aber, no pressure. 

Die Autorin
© Detlef Heese

Ada Dorian, geboren 1981, studierte Literaturwissenschaften und Philosophie. Sie forschte in Osnabrück über Erich Maria Remarque, wo sie nach langem Aufenthalt in Hamburg lebt. Sie gewann den Literaturförderpreis der Stadt Hamburg 2009, ist Trägerin des Literaturstipendiums des Landes Niedersachsen 2016 und war nominiert für den Ingeborg-Bachmann-Preis 2016. 


von
Svenja Gräfen
Hardcover, 208 Seiten - Erscheint am: 12. Mai 2017 - ISBN-13: 9783961010042

Lene lebt mit ihrer besten Freundin in einer WG in einer großen Stadt, ihre liebevolle Familie und der Freundeskreis geben Halt. Als sie Hendrik begegnet, scheint ihr Glück perfekt. Sie plant eine gemeinsame Zukunft, doch Hendriks Vergangenheit schleicht sich in ihr Leben ein. Da ist seine zerrüttete Familie, sein bisweilen merkwürdiges Verhalten. Und Klara.

»Svenja Gräfens Sprache ist kunstvoll und von einer eigentümlichen Schönheit.« 
- Benedict Wells

Okay, hm... Ich weiß nicht so recht was ich von diesem Buch halten soll. Die Geschichte an sich klingt nicht schlecht. Auf der anderen Seite denke ich mir leider, kennst du dieses Buch nicht schon? Hast du nicht schon gefühlt 3000000000000 Bücher gelesen, die genauso klingen? Mädel trifft Junge, ist total hin und weg, aber mit dem Honk stimmt natürlich etwas nicht. Und dann ist da ja auch noch seine komplizierte Vergangenheit. Ahrg! Ich versuche das Buch echt nicht vorzuverurteilen, aber irgendwie klingt das in meinem Ohren doch sehr nach dem üblichen How to write a Liebegeschichte-Baukasten. Aber gut, ich lasse das Buch vorsichtig auf mich zukommen und schaue einfach mal was passiert. Und wer weiß, vielleicht ist "Das Rauschen in unseren Köpfen" ja eine dieser seltenen Liebesgeschichten, die einen komplett aus den Socken hauen! Dat. Wäre. Schen!

Die Autorin
© Melanie Hauke
Svenja Gräfen findet ihr auf
>Instagram<  >Twitter<  >Facebook<

Svenja Gräfen, geboren 1990 und aufgewachsen in Rheinland-Pfalz, ist Autorin, Bloggerin und seit 2010 fester Bestandteil der deutschsprachigen Poetry Slam Szene. Sie studierte Kultur- und Medienbildung und lebt nach Aufenthalten in Köln, Stuttgart und Dortmund inzwischen in Berlin. Sie mag Feminismus, das Internet und Kommasetzung. »Das Rauschen in unseren Köpfen« ist ihr erster Roman.

Leute, wir sind durch! Hussa! Damit kennt ihr jetzt das komplette erste Ullstein fünf-Programm! Und was sagt ihr? Seid ihr auch so begeistert wie ich? Freut ihr euch? Wollt ihr die Bücher sofort lesen? Ich auf jeden Fall schon. Auch, wenn ich die beiden anderen Titel etwas favorisiere. Nichtsdestotrotz will und werde ich sie alle lesen. Ich freue mich wahnsinnig darauf, neue Stimmen, Talente und Autoren zu entdecken. Wer weiß, vielleicht ist ja der eine oder andere neue Lieblingsautor dabei? Würde ich mir schon wünschen. Ansonst bleibt mir eigentlich nicht mehr viel zu sagen, außer dass ich dem Team von Ullstein fünf und den Autoren einen mega erfolgreichen Start wünsche und hoffe, dass die Bücher und ihre Autoren die Literaturlandschaft ordentlich aufmischen, und weite Kreise ziehen werden.

Kommentare:

  1. Jap, jap, jap - bin begeistert (und seeeehr gespannt).

    LG, Nana :)

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich sehr gut an. Vielen Dank für diesen Beitrag.

    Liebe Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen